Island: Ein Urlaubsziel der anderen Art

Island steckt voller Gegensätze, und gerade das macht den Charme der Vulkaninsel im Nordatlantik aus. Manche Besucher lieben die raue Naturlandschaft aus Gletschern, Fjorden und Vulkanen. Andere kommen, um es sich in den von heißen Quellen gespeisten „Hot Pots“ gut gehen zu lassen und es so den Inselbewohnern gleich zu tun. Um aber all die Sehenswürdigkeiten der rund 100.000 Quadratkilometer großen Insel in Ruhe und authentisch genießen zu können, empfiehlt es sich, in kleinen Gruppen oder auf eigene Faust zu reisen. Doch gerade Besucher, die zum ersten Mal in Island sind, wissen nicht, welche Touren am besten geeignet sind oder wo sie unterwegs übernachten können. Wir möchten Ihnen ein paar Tipps geben.

Mächtige Gletscherzungen schieben sich vom Plateau des Vatnajökull in die kargen Ebenen Südost-Islands stellenweise bis nahe an die Ringstraße heran.

Mächtige Gletscherzungen schieben sich vom Plateau des Vatnajökull in die kargen Ebenen Südost-Islands stellenweise bis nahe an die Ringstraße heran.

Wer Island wirklich von seinen schönsten und vor allem interessantesten Seiten kennenlernen will, der sollte von Pauschalangeboten Abstand nehmen und eher auf eine professionell organisierte Individualreise zurückgreifen. Von der An- und Abreise über den geeigneten Mietwagen bis zur passenden Unterkunft und möglichen Zusatzausflügen ist dabei alles gut durchdacht, flexibel gestaltbar und kompakt im Reisepreis enthalten. Am Flughafen kann der im Vorraus gebuchte Mietwagen übernommen werden und dank des gut ausgebauten und ausgeschilderten Straßen- und Wegenetzes auf Island fällt auch die Orientierung nicht wirklich schwer.

Der Seljalandsfoss im Süden Islands gehört zu den besonderen Wasserfällen der Insel. Einfach mal hinfahren und hinter den nassen Vorhang blicken ...

Der Seljalandsfoss im Süden Islands gehört zu den besonderen Wasserfällen der Insel. Einfach mal hinfahren und hinter den nassen Vorhang blicken …

Island erkunden – aber wo anfangen?

Einige bekannte Sehenswürdigkeiten liegen nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Reykjavík entfernt. Für andere, teils spektakuläre Landschaften mit ihren Naturschauspielen lohnt der Weg tiefer ins Land beziehungsweise entlang der Küsten von Island. Der mächtige Plateaugletscher Vatnajökull samt Nationalpark ist im Rahmen eines einwöchigen Aufenthaltes entlang der Südküste gut zu erkunden. Eine klassische Kennenlerntour führt in 15 Tagen rund um Island, mit Zeit für die Highlights aus Natur und Kultur sowie den einen oder anderen Abstecher in weniger besuchte Regionen. Für bleibende Eindrücke sorgen unter anderem die geologisch aktive Region rund um den See Mývatn und die bizarre Vielfalt der südisländischen Gletscher und Vulkane. Im Norden und Süden besteht die Möglichkeit zu Hochland- und Aktiv-Ausflügen. Die Ruhe der Ostfjorde lädt zwischendurch zum Verweilen ein. 

Fazit: Wer einmal einen Urlaub fernab des Massentourismus in Kombination mit einer einzigartigen Landschaft machen möchte, der sollte sich Island als Reiseziel genauer anschauen…und unter dem finanziellen Aspekt auch wirklich leistbar! Günstige Reiseangebote gibt es hier >> Kostengünstig Reisen!

Quelle: contrastravel, Bordesholm

Wir freuen uns auf deinen Kommentar!